Politik : „Nicht schießen! Ich will verhandeln“

Kalaschnikows und 25 Millionen: Die Hintergründe der Festnahme

-

Erster Kontakt: Ein USSoldat berichtete, Saddam habe die US-Truppen in dem Erdloch mit den Worten empfangen: „Ich bin Saddam Hussein, ich bin der Präsident des Irak und ich bin bereit zu Verhandlungen.“ Die Soldaten hätten erwidert: „Präsident Bush lässt schön grüßen.“ Anderen Quellen zufolge soll Saddam als erstes „Nicht schießen!“ gerufen haben. Saddam soll zudem ziemlich „orientierungslos“ gewesen sein.

Gespräche: Die Aussagen Saddams in den Verhören haben nach US-Militärangaben zu weiteren Festnahmen geführt. Ein ehemaliger ranghoher Funktionär und eine Widerstandszelle seien entdeckt worden. Andere, vom US-Magazin „Time“ veröffentlichte Aussagen Saddams erschienen weniger brauchbar. Als ihm ein Ermittler ein Glas Wasser anbot, soll der frühere Diktator erwidert haben: „Wenn ich Wasser trinke, muss ich ins Badezimmer, und wie soll ich das Badezimmer benutzen, wenn mein Volk in Knechtschaft lebt?“ Er habe aber nie Massenvernichtungswaffen besessen: „Die USA haben sie sich erträumt, damit sie einen Grund für den Krieg gegen uns hatten.“ Auf die Nachfrage, warum er denn die UN-Inspekteure nicht ins Land gelassen habe, sagte er: „Wir wollten nicht, dass sie in die Präsidialbereiche gehen und unsere Privatsphäre verletzen.“

Wanted: Ob und an wen die 25 Millionen Dollar Kopfgeld – oder zumindest Teile davon – ausgezahlt wurden, wollte auf US-Seite niemand sagen. Durch „Hinweise aus der Bevölkerung, Geheimdienstauswertungen und Verhöre von Festgenommenen“ sei man Saddam auf die Spur gekommen, sagte US-General Ricardo Sanchez immerhin. Der entscheidende Tipp soll von einem Mitglied einer Saddam nahe stehenden Familie gekommen sein.

Reisegepäck: In dem Erdloch fanden die Soldaten eine Pistole, zwei Kalaschnikow-Maschinenpistolen und 750 000 Dollar in bar. Bei sich trug Saddam offenbar einen Brief von irakischen Widerstandsführern, der Einzelheiten über ein geplantes Treffen enthalten soll. Außerdem wurde ein altes Taxi beschlagnahmt, mit dem Saddam wohl mehrmals täglich die Verstecke wechselte. Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar