• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Niedersachsen-Wahl : Merkel und Steinbrück starten heiße Wahlkampfphase

04.01.2013 21:55 Uhr
Nur noch zwei Wochen bis zur Wahl in Niedersachsen.Bild vergrößern
Nur noch zwei Wochen bis zur Wahl in Niedersachsen. - Foto: Reuters/dpa

Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen ist die heiße Wahlkampfphase angelaufen. In Berlin warben die Spitzenkandidaten von SPD und Grünen für einen Regierungswechsel. Steinbrück und Merkel kämpften vor Ort im Nordwesten um Stimmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück haben in Niedersachsen die heiße Phase des Landtagswahlkampfes gestartet. In Wilhelmshaven warb Bundeskanzlerin Merkel am Freitagabend für einen Schuldenabbau bis in die Regionen. Die Landtagswahl sei eine Gemeinschaftsaufgabe für die CDU. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erhofft sich von einem rot-grünen Wahlsieg in Niedersachsen ein starkes Signal für die Bundestagswahl.

Die Wahl am 20. Januar gilt auch als richtungsweisend für den Urnengang im Bund.
„Von Wilhelmshaven soll das Signal ausgehen: Wir schaffen das, wir machen das, wir kriegen das hin“, sagte die Kanzlerin. Obwohl die FDP in Hannover wie in Berlin in Umfragen weiter unter der Fünf-Prozent-Marke liegt, zeigte sich Merkel überzeugt, dass sie aus eigener Kraft wieder in den Landtag einzieht. Die Stimmung entwickele sich, sagte sie. „In den verbleibenden 16 Tagen und ein paar Stunden wird diese Botschaft die Menschen erreichen.“ In Niedersachsen habe Spitzenkandidat Stephan Weil (SPD) das Ziel eines Regierungswechsels in erkennbarer Reichweite, sagte Steinbrück im ostfriesischen Emden. „Ein Wahlsieg von Weil kann eine hervorragende Startrampe sein, die ich gerne nutzen würde.“ Der SPD-Politiker nannte als wichtige Aufgaben einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn, die Abschaffung von Studiengebühren sowie eine bessere Finanzausstattung der Kommunen.
Nach wie vor würden Frauen in Deutschland schlechter bezahlt als Männer. In Bildung und Integration müsse mehr Geld fließen. „Dafür werden sich für Einige einige Steuern erhöhen“, sagte er mit Hinweis auf den Spitzensteuersatz. Zur Debatte um das Kanzlergehalt wollte sich Steinbrück nicht mehr äußern.
Sollte es bei der Landtagswahl einen Regierungswechsel geben, hätten SPD und Grüne im Bundesrat eine erhebliche Gestaltungsmacht, mit der sie Initiativen auf den Weg bringen wollen. Dann ließen sich das Betreuungsgeld und die reduzierte Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen stoppen, kündigte SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil in Berlin an.

„Eine Mehrheit in Niedersachsen wünscht sich eine rot-grüne Mehrheit“, betonte Weil, der sich mit Grünen-Spitzenkandidatin Anja Piel siegesgewiss zeigte. Mit 34 Prozent liegt die SPD derzeit aber deutlich hinter der CDU (40 Prozent). Diese muss darauf hoffen, dass der FDP doch noch der Sprung in den Landtag gelingt. Die Liberalen kamen in einer jüngsten Umfrage auf 4 Prozent, die Grünen fielen leicht auf 13 Prozent zurück.
Piel betonte, es gebe ganze Regionen und Bevölkerungsgruppen in Niedersachsen, die abgehängt seien. Die Studiengebühren der schwarz-gelben Landesregierung würden den Weg zu Universitäten versperren. Bei der boomenden Massentierhaltung verspricht Rot-Grün Korrekturen. Zudem pocht Weil auf eine rückholbare Atommüll-Endlagerung, um sie im Salzstock Gorleben zu verhindern.
Unterdessen zeigte sich FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner trotz schwacher Umfragewerte zuversichtlich, dass die Liberalen mit der CDU nach der Wahl am 20. Januar in Hannover an der Macht bleiben.
„Am Ende wird das ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden“, sagte Birkner, der auch FDP-Landeschef und Umweltminister ist, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er sei sich sicher, dass die FDP wieder in den Landtag einziehe. (dpa)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz