• Niedersachsens künftiger Ministerpräsident:  Stephan Weil: „Morgens habe ich mich erst einmal gekniffen“
Exklusiv

Niedersachsens künftiger Ministerpräsident :  Stephan Weil: „Morgens habe ich mich erst einmal gekniffen“

 Stephan Weil hat es geschafft, die Sozialdemokraten in Niedersachsen wieder an die Macht zu führen. Künftig wird er mit den Grünen eine Koalition bilden, die er auch als Vorbild für den Bund sieht. Armin Lehmann sprach mit dem Wahlsieger in Berlin.

Armin Lehmann
Strahlender Sieger: Niedersachsens zukünftiger Ministerpräsident Stephan Weil.
Strahlender Sieger: Niedersachsens zukünftiger Ministerpräsident Stephan Weil.Foto: dpa

 Herr Weil, wie haben Sie geschlafen?

 Danke. Auch wenn man es nicht glauben mag, ich habe gut geschlafen. Und tief.

 Und wie war das Aufwachen?

 Wenn ich ehrlich bin, musste ich mich erst einmal kneifen, um zu sehen, dass das alles Wirklichkeit ist. Und eigentlich geht es mir jetzt hier im Willy-Brandt-Haus in Berlin noch immer so. Ich kann es noch gar nicht so richtig glauben.

 Aber es fühlt sich gut an.

 Ja, auch wenn ich zugebe, dass ich nicht jede Woche so ein enges Match brauche. Andererseits, wenn ich das mal ganz Partei übergreifend sagen darf: Der Abend war doch eine tolle Werbung für unsere Demokratie.

 Was war entscheidend?

 Es war der unermüdliche Einsatz von allen Sozialdemokraten in Niedersachsen. Die Partei hat den Rücken gerade gehalten und Haltung bewiesen. Wir haben uns nicht verrückt machen lassen von dem, was von außen hereingetragen worden ist, sondern sind ruhig und seriös geblieben. Das ist auch keine Selbstverständlichkeit. Und deshalb bin ich sehr stolz auf meine Partei.

 

Was Spitzenpolitiker zur Wahl in Niedersachsen sagen
"Meine Stimmung wird immer besser", sagt Herausforderer Stephan Weil von der SPD. Kein Wunder, er wird wohl neuer Ministerpräsident Niedersachsens. "Wenn das Ergebnis so ist wie es aussieht, ist das auch ein Sieg von Peer Steinbrück", sagt Weil generös. Ein Mandat mehr im Landtag würde ihm jedenfalls reichen, um die Regierung zu bilden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16
21.01.2013 00:12"Meine Stimmung wird immer besser", sagt Herausforderer Stephan Weil von der SPD. Kein Wunder, er wird wohl neuer...

Was werden Ihre ersten politischen Taten sein?

 Wir wollen uns nicht ausruhen, sondern sehr zügig eine Regierung mit den Grünen bilden. Und dann werden wir über den Bundesrat und mit anderen Bundesländern zusammen dort für unsere Politik kämpfen. Wir werden uns einsetzen für die Abschaffung des unsinnigen Betreuungsgeldes, und wir werden für einen Mindestlohn kämpfen.

 

Und auf Landesebene?

 Ich denke, dass wir sehr zügig die Studiengebühren abschaffen werden. Das war einer der wenigen Wahlversprechen, die ich gegeben habe. Bildung, die Chance auf gute Bildung, war eines unserer wichtigsten Wahlkampfthemen, neben der Frage nach den Folgen durch den demografischen Wandel. Letztlich aber geht es darum, sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen, deshalb sind ja alle Themen miteinander verwoben. Und ich bin sehr froh, dass wir jetzt tatsächlich an die Arbeit gehen können mit einem Grünen-Partner, der im Übrigen ebenso motiviert ist wie ich.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben