Politik : Noch eine Spur nach Deutschland

Magdeburg (dpa).

Magdeburg (dpa). Einer der mutmaßlichen Verantwortlichen für die Terroranschläge in den USA hat nach Medienberichten an der Fachhochschule Köthen in Sachsen-Anhalt studiert und dort Lehrveranstaltungen in biomedizinischer Technik besucht. Der 24 Jahre alte Marokkaner Zakariya Essabar soll in Köthen nach Angaben der "Mitteldeutschen Zeitung" ab 1997 drei Semester Medizintechnik studiert haben.

Nach einem Bericht des MDR-1-Radios Sachsen-Anhalt bestand Essabar im Januar 1998 in Köthen eine Prüfung, die ihn zum Studium an einer deutschen Hochschule berechtigt. Danach habe er dort Lehrveranstaltungen in biomedizinischer Technik besucht.

Zum Thema Online Spezial: Terror und die Folgen
Themenschwerpunkte: Gegenschlag - Afghanistan - Bin Laden - Islam - Fahndung
Fotostrecke: Bilder des US-Gegenschlags Nach seiner Zeit in Sachsen-Anhalt, im Wintersemester 1998/99, schrieb sich Essabar nach Angaben einer Hamburger Hochschulsprecherin für das Fach Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Hansestadt ein. Da er sich zum Wintersemester 2001/02 nicht zurück meldete, sei er exmatrikuliert worden.

Essabar wird von der Bundesanwaltschaft mit Haftbefehl gesucht. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte am Donnerstag Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, des Mordes in mehreren tausend Fällen und anderer schwerer Straftaten erlassen. Nach Angaben von Generalbundesanwalt Kay Nehm besteht der dringende Verdacht, dass Essabar zusammen mit der "Hamburger Gruppe" - den drei identifizierten mutmaßlichen Selbstmordattentätern und zwei weiteren per Haftbefehl gesuchten mutmaßlichen Terroristen - die Anschläge vom 11. September mitgeplant hat.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben