NOCH MEHR ARBEITSLOSE : NOCH MEHR ARBEITSLOSE

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist auf einen neuen Rekord gestiegen. Insgesamt waren 1,1 Millionen Griechen im Februar ohne Arbeit, wie Daten des griechischen Statistikamtes am Donnerstag zeigten. Das sind 42 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Bereits im vergangenen Dezember hatte die Arbeitslosigkeit die psychologisch wichtige Marke von einer Million Arbeitslosen überschritten. Die Quote lag in dem Monat bei 15,2 Prozent. Mittlerweile hat jeder fünfte Grieche – unter den Jugendlichen sogar jeder zweite – kein geregeltes Einkommen mehr. Die Arbeitslosenrate kletterte auf 21,7 Prozent von 21,3 Prozent im Januar. Das ist der höchste Stand in der Geschichte des Landes, wie die griechische Statistikbehörde (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Erwerbstätigen ging im Februar im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent zurück und fiel mit 3,87 Millionen auf ein Rekordtief. Besonders in den großen Städten des Landes, allen voran in der Hauptstadt Athen, ist die Lage desolat. Arbeitslose erhalten in Griechenland nur ein Jahr lang Arbeitslosengeld. Danach ist keine Unterstützung mehr vorgesehen. Griechenland befindet sich im fünften Jahr in Folge in einer Rezession. Ohne internationale Hilfe droht dem Euro-Land Ende Juni die Pleite. Die Euro-Staaten hatten im Februar ein zweites Rettungspaket für Griechenland geschnürt. Auf die 110 Milliarden Euro des ersten Programms sollen weitere 130 Milliarden Euro im Gegenzug für Sparzusagen folgen. Um die Neuverschuldung zu drücken und im Gegenzug für internationale Milliardenhilfen hat die Regierung Ausgaben gekürzt, Staatsbedienstete entlassen und Steuern erhöht. rtr/dpa/dapd

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar