Politik : Noch sind viele Wähler unentschieden

Umfrage: Im Südwesten deutet sich Bestätigung der Regierungskoalitionen an, in Sachsen-Anhalt nicht

-

Berlin - Eine Woche vor den drei Landtagswahlen am 26. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind viele Wähler unentschlossen, wie sie abstimmen werden. Der Anteil der Bürger, die sich noch nicht festgelegt haben, liegt nach dem ZDF-Politbarometer zwischen einem Drittel in Rheinland-Pfalz und nahezu der Hälfte in Baden-Württemberg. Damit sind die Prognosen des Wahlausgangs nach wie vor mit einer gewissen Unsicherheit behaftet.

Doch ist an den Wahlsiegern nicht zu zweifeln: In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt wird die CDU gewinnen, in Rheinland-Pfalz die SPD. Nach den Zahlen des aktuellen Politbarometers im Auftrag von ZDF und Tagesspiegel werden im Südwesten die Regierungskoalitionen fortgesetzt werden können – in Stuttgart Schwarz-Gelb, in Mainz Rot-Gelb. In Magdeburg dagegen deutet sich ein Regierungswechsel an; als wahrscheinlich gilt die Bildung einer großen Koalition, es sei denn, die letzte Wahlkampfwoche bringt der regierenden CDU/FDP-Koalition noch einen Schub. Laut Politbarometer müssten beide Parteien zusammen mindestens vier Prozentpunkte zulegen, um die Mehrzahl der Sitze zu bekommen.

In Baden-Württemberg kann die CDU mit 45 Prozent rechnen, die SPD mit 30, die Grünen mit 10, die FDP mit 8. In Rheinland-Pfalz zeigt das Politbarometer folgende Werte: SPD 43 Prozent, CDU 36, FDP 8, Grüne 6. Nach den Prognosen bleibt die linke WASG in beiden Ländern unter der Fünfprozentmarke. Die Zahlen für Sachsen-Anhalt: CDU 37 Prozent, SPD 23, Linke/PDS 23, FDP 6, Grüne 4. Die rechtsextreme DVU kommt laut Umfrage mit 4 Prozent nicht in den Landtag.

Von den drei Ministerpräsidenten genießt der rheinland-pfälzische Regierungschef Kurt Beck (SPD) die höchste Zustimmung: 63 Prozent würden für ihn bei einer Direktwahl votieren. Bei Wolfgang Böhmer (CDU) in Sachsen-Anhalt wären es 48 Prozent, bei Günther Oettinger (CDU) in Baden-Württemberg 44 Prozent. afk

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar