Politik : Nord und Südkorea: Pjöngjang gibt neue Richtlinien für die Annäherung an Seoul heraus

Nordkorea hat am Dienstag neue Richtlinien für eine friedliche Wiedervereinigung mit Südkorea ausgegeben. Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Arbeit und die Zentrale Militärkommission unter Vorsitz von Staatschef Kim Jong Il riefen das Volk in einer von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung auf, das Jahr 2000 zum entscheidenden Wendepunkt bei der Annäherung mit dem kapitalistischen Süden zu machen.

55 Jahre nach der Befreiung Koreas von der japanischen Besatzung sei die gesamte Nation gefordert, "in gemeinsamer Anstrengung die unabhängige und friedliche Wiedervereinigung zu einem frühen Zeitpunkt zu vollbringen". Koreaner im In- und Ausland sollten ihren Beitrag für die Schaffung einer "wieder vereinigten, blühenden und machtvollen Nation" leisten.

Gegen die Vereinigten Staaten gerichtet hieß es in der Erklärung, für "Aggressoren und Provokateure" werde es "keine Nachsicht und keine Toleranz" geben. Es gelte, die "ideologische und kulturelle Vergiftung der Imperialisten abzuwehren" und "jede dem Sozialismus entgegenstehende Praxis auszumerzen".

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar