Politik : Nord- und Südkorearäumen Landminen

Bahnlinie zwischen den Ländern soll bis Jahresende fertig sein

NAME

Paju (dpa). Einen Tag nach dem historischen Spatenstich zum Wiederaufbau ihrer Bahnverbindungen haben Süd- und Nordkorea mit der Räumung von Landminen in der militärischen Pufferzone zwischen beiden Staaten begonnen. Etwa 100 südkoreanische Soldaten marschierten nahe der Grenzstation Dorasan in die entmilitarisierte Zone (DMZ). Zeitgleich begannen auf nordkoreanischer Seite die Arbeiten zur Ortung der Minen in dem verminten Gebiet.

Es wird vermutet, dass auf den für die Verkehrsverbindungen vorgesehenen Strecken durch die DMZ mehr als 1000 Landminen vergraben liegen, die teilweise noch aus dem Korea-Krieg stammen. „Wir sind stolz darauf, diese Arbeit zu machen“, sagte der zuständige südkoreanische Bataillonsführer Jang Dong Heun. Ziel ist es, den noch fehlenden 27 Kilometer langen Teilabschnitt der „Gyeongui“-Bahnlinie an der Westküste bis Ende des Jahres fertig zu stellen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben