Politik : Nordirland: Anschläge sollen Friedensprozess nicht behindern

Erstmals seit vergangenem Herbst werden die Konfliktparteien Nordirlands wieder direkt miteinander sprechen. Noch in dieser Woche ist ein Treffen zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen Katholiken zum festgefahrenen Friedensprozess geplant. Wie ein Sprecher des britischen Premierministers mitteilte, werden auch die Regierungschefs Großbritanniens und Irlands, Tony Blair und Bertie Ahern, teilnehmen.

Bei dem Gespräch wird es um ungelöste Kernfragen des Konflikt wie die Entwaffnung der IRA und den Abzug des britischen Militärs aus Nordirland gehen. Nach Angaben des britischen Regierungssprechers steht die Wiederaufnahme der Verhandlungen nicht im Zusammenhang mit der gestiegenen Angst vor einer neuen Welle der Gewalt durch republikanische Splittergruppen. In der Nacht zum Sonntag hatten Terroristen vor dem Gebäude des BBC-Fernsehens eine schwere Autobombe gezündet. Der Anschlag wird Dissidenten der IRA angelastet. Man werde es in nächster Zeit mit weiteren Anschlägen zu tun bekommen, fürchtete der Chef der Anti-Terror-Einheit von Scotland Yard. Premierminister Tony Blair erklärte, der Terrorakt werde die Bemühungen um den Friedenprozess nicht aufhalten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar