Nordirland : Ausschreitungen in Belfast nach Oranier-Parade

Die traditionelle Parade des protestantischen Oranier-Ordens in Belfast endet in Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Ausschreitungen in Belfast.
Ausschreitungen in Belfast.Foto: AFP

Bei einem traditionellen Protestanten-Marsch in Nordirlands Hauptstadt Belfast hat es am Montagabend gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Anhänger des Oranier-Ordens zogen mit britischen Flaggen und anderen Symbolen der London-treuen Protestanten durch die Stadt. Als ihnen der Zugang ins mehrheitlich von Katholiken bewohnte Viertel Ardoyne verwehrt wurde, bewarfen sie die Polizei mit Ziegelsteinen und Flaschen. Dabei seien acht Beamte verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Polizisten setzten Wasserwerfer ein, um die Menge auseinander zu treiben.

Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er sein Auto in eine Menge vor Läden des Viertels Ardoyne gesteuert hatte. Dabei wurde eine Jugendliche unter dem Wagen eingequetscht. Die Polizei musste den Wagen hochziehen, um das Mädchen zu befreien. Es wurde vor Ort medizinisch behandelt.

Der Oranier-Orden verurteilte die Gewalt und rief zur Ruhe auf. Die Ausschreitungen seien "nicht nur kontraproduktiv, sondern völlig falsch", sagte ein Sprecher der Organisation. "Solche Aktionen stärken nur diejenigen, die unsere Paraden weiter einschränken wollen", warnte der Sprecher.

London-treue Protestanten und nach einem vereinten Irland strebende Katholiken haben sich in Nordirland lange Zeit gewaltsam bekämpft. Mit dem Friedensabkommen vom Karfreitag des Jahres 1998, das eine Machtteilung zwischen Protestanten und Katholiken vorsieht, wurde der Nordirland-Konflikt weitgehend beendet. Es gibt aber weiterhin Spannungen. (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben