Politik : Nordirland: Belfast: Protestanten ermorden 18-Jährigen

Protestantische Paramilitärs haben in Nordirland einen 18-jährigen Protestanten erschossen, den sie für einen Katholiken hielten. Ein weiterer Jugendlicher wurde bei der Attacke in der Nacht zum Montag in dem Dorf Glengormley nördlich von Belfast verletzt. Die radikale Protestantenmiliz "Red Hand Defenders" bekannte sich zu dem Mordanschlag, bei dem die Schützen aus einem Auto heraus auf eine Gruppe Jugendlicher feuerten. Die Gruppe kündigte "noch abscheulichere" Taten an. Der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei, Gerry Adams, erklärte sich zu Gesprächen mit protestantischen Paramilitärs bereit. In den vergangenen Nächten hatten sich katholische und protestantische Jugendliche in Belfast heftige Straßenschlachten geliefert. Die Unruhen überschatteten die Versuche Großbritanniens und Irlands, den Friedensprozess in Nordirland zu retten.

Protestantische und katholische Jugendliche feierten Polizeiangaben zufolge vor einem Fußball-Club in Glengormley den Geburtstag eines ihrer Freunde, als aus einem vorbeifahrenden Wagen auf sie geschossen wurde. Der 18-jährige Protestant starb noch am Tatort. Sein katholischer Freund erlitt Schussverletzungen am Fuß und wurde ins Krankenhaus gebracht.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben