Politik : Nordkorea droht mit Angriff

Seoul - Nordkorea hat mit militärischen Schritten gegen die Streitkräfte der USA und Südkoreas an der schwer bewachten innerkoreanischen Grenze gedroht. Die Volksarmee des kommunistischen Landes beschuldigte am Montag die Truppen beider Länder, vor zwei Tagen schwere Waffen in den Waffenstillstandsort Panmunjom in der demilitarisierten Zone (DMZ) zwischen beiden koreanischen Staaten geschafft zu haben. Sollten die Waffen nicht sofort weggebracht werden, werde die Volksarmee „strikte militärische Gegenmaßnahmen in dem Gebiet“ ergreifen. Nordkorea unterstellte den USA und Südkorea die Absicht, mit einer „vorsätzlichen Provokation“ einen militärischen Konflikt auslösen zu wollen.

Ein Sprecher der in Südkorea stationierten US-Streitkräfte sagte, man überprüfe die Behauptung Nordkoreas. Die USA haben im Süden der koreanischen Halbinsel 28 500 Soldaten als Abschreckung gegen Nordkorea stationiert.

Am Montag drohte Nordkorea zudem mit dem Ausbau seines Atomwaffenarsenals. Den USA warf das Außenministerium in Pjöngjang erneut vor, eine „feindselige Politik“ zu betreiben. Angesichts der jüngsten „verstörenden“ Entwicklung auf der Halbinsel müsse das Land die atomare Abschreckung verstärken. US-Präsident Barack Obama kritisierte Nordkoreas einzigen Verbündeten China. Er forderte zum Abschluss des G-20-Gipfels in Toronto, Peking müsse die nordkoreanische Verantwortung für die Versenkung eines südkoreanischen Schiffes anerkennen. Im UN-Sicherheitsrat sei China isoliert. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben