Nordkorea : Neue Runde der Atomverhandlungen begonnen

Eine neue Runde der Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms ist heute in Peking aufgenommen worden. Die USA fordern einen Fahrplan für die Umsetzung der Vereinbarung vom Februar.

PekingDie Unterhändler Nordkoreas, der USA, Chinas, Südkoreas, Japans und Russlands kamen im chinesischen Staatsgästehaus im Westen der Hauptstadt zusammen. Im Mittelpunkt der viertägigen Sechs-Parteien-Gespräche steht die vereinbarte Offenlegung des gesamten nordkoreanischen Atomprogramms sowie die Frage, in welchem Maße die Nuklearanlagen unbrauchbar gemacht werden.

Die USA wollen einen Fahrplan für die Umsetzung der Vereinbarung vom Februar ausarbeiten. In dieser Vereinbarung hat sich Nordkorea grundsätzlich zu einer Beendigung seines Atomwaffenprogramms bereit erklärt. Im Gegenzug winken dem verarmten Land umfangreiche Energielieferungen und Wirtschaftshilfen sowie eine Normalisierung seiner Beziehungen zu den USA und ein Ende der Sanktionen.

Für die Schließung seines Atomkomplexes in Yongbyon hat Nordkorea bereits wie vereinbart 50.000 Tonnen schweres Heizöl erhalten. Wenn es sein Atomprogramm offengelegt und unbrauchbar gemacht hat, sind weitere Hilfen im Umfang von 950.000 Tonnen zugesagt. Viele Fragen sind aber noch offen. So ist unter anderem unklar, was mit möglicherweise existierenden Atomwaffen geschehen sollte. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar