Nordkorea : Rice drängt China zur Umsetzung der Resolution

Bei ihrem Besuch in Peking hat US-Außenministerin Condoleezza Rice die chinesische Regierung zur vollständigen Umsetzung der UN-Resolution zum nordkoreanischen Atomprogramm aufgerufen.

Peking - Sie habe mit ihrem chinesischen Kollegen Li Zhaoxing darüber gesprochen, wie wichtig es sei, die Resolution 1718 komplett umzusetzen, damit Nordkorea kein Material für sein Atomwaffenprogramm geliefert bekomme, sagte Rice nach ihrem Treffen mit Li.

Der chinesische Außenminister rief alle Seiten zur Mäßigung auf. "Wir hoffen, dass alle maßgeblichen Parteien einen kühlen Kopf bewahren, einen vorsichtigen und verantwortlichen Weg einschlagen und sich an den Dialog halten, wie es grundsätzlich unserer Linie und unseren Bemühungen entspricht", sagte Li. Zugleich versicherte er, sein Land werde seine internationalen Verpflichtungen einhalten.

China ist die dritte und vermutlich schwierigste Station auf Rice' Asien-Reise. Die Regierung in Peking befürchtet im Falle einer rigiden Embargo-Umsetzung gegen Nordkorea die Eskalation des Atomkonflikts. China ist der engste Verbündete Nordkoreas und gilt als das Land mit dem größten Einfluss auf die kommunistische Regierung in Pjöngjang. Rice wollte noch mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao zusammentreffen. Ihre nächste Station ist Russland. Zuvor war sie in Japan und Südkorea. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben