NS-Verbrechen : Lebenslange Haft für SS-Soldaten in Italien

Wegen eines Massakers an 207 Zivilisten im Toskana-Dorf Civitella 1944 hat ein Militärgericht in der italienischen Stadt La Spezia einen ehemaligen SS-Soldaten zu lebenslanger Haft verurteilt.

Rom - Der 84-jährige Max Josef Milde wurde schuldig gesprochen, an dem Massaker beteiligt gewesen zu sein. In dem Prozess waren zwei weitere ehemalige SS-Soldaten angeklagt. Einer von ihnen starb jedoch im August; der andere konnte wegen seines schlechten geistigen Zustands nicht an dem Verfahren teilnehmen. Am 29. Juni 1944 hatten SS-Soldaten 207 Menschen in der kleinen Toskana-Ortschaft Civitella durch Genickschüsse getötet, darunter den Priester des Dorfes.

Das Gericht in La Spezia verhängte bereits gegen andere deutsche Nazis Strafen wegen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs in Italien. 2005 wurden zehn ehemalige SS-Soldaten in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie sollen für ein Massaker an 560 Zivilisten im Toskana-Dorf Sant'Anna di Stazzema verantwortlich gewesen sein. Unter den Opfern waren 120 Kinder. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar