Politik : OB-Wahl in Köln: CDU gewinnt

Der CDU-Politiker Fritz Schramma ist neuer Oberbürgermeister der Millionenstadt Köln. In einer Stichwahl setzte sich der 53-jährige Lateinlehrer am Sonntag deutlich mit 52,3 Prozent der Stimmen gegen die SPD-Kandidatin Anke Brunn durch, die 47,7 Prozent verbuchte. Das Ergebnis fiel allerdings knapper aus als im ersten Wahlgang vor zwei Wochen, als Schramma mit 47,3 Prozent noch um mehr als acht Prozentpunkte vor der früheren NRW-Wissenschaftsministerin Brunn gelegen hatte. Die Beteiligung bei der Stichwahl sank im Vergleich zum ersten Wahlgang um knapp zwei Prozentpunkte auf nur noch 39,0 Prozent. Schramma ist Nachfolger von Harry Blum (CDU), der im vergangenen März nach rund sechsmonatiger Amtszeit überraschend gestorben war.

Bei den Kölner Christdemokraten wird der Wahlsieg von Schramma als Bestätigung des CDU-Erfolgs bei der Kommunalwahl vor zwölf Monaten gewertet. Damals war nach schweren SPD-Verlusten eine 43-jährige Vorherrschaft der Sozialdemokraten in der Domstadt zu Ende gegangen. Durch den Sieg des gebürtigen Kölners Schramma behält das Bündnis von CDU und FDP im Kölner Rat seine Ein-Stimmen-Mehrheit, die durch den Erfolg von Blum bei der OB-Stichwahl Ende September 1999 zustande gekommen war. Blum setzte sich seinerzeit gegen die Grünen-Kandidatin und heutige Kieler Justizministerin Anne Lütkes durch. Zuvor war der SPD-Kandidat Klaus Heugel über eine Aktienaffäre gestolpert.

Brunn hatte vor der Stichwahl auf eine Trendwende durch Leihstimmen der Grünen und eine höhere Beteiligung als im ersten Wahlgang gehofft. Der SPD gelang es jedoch offenbar nicht, ihre Anhängerschaft in ausreichendem Maß zu mobilisieren.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben