OB-Wahl in Stuttgart : Grünen-Politiker Kuhn liegt nach erstem Wahlgang vorn

Die Stuttgarter haben im ersten Wahlgang keinen neuen Oberbürgermeister gewählt. Allen Kandidaten fehlt die absolute Mehrheit. Nun müssen die bis zum 21. Oktober weiter zittern. Doch der Grüne Fritz Kuhn hat die Nase vorn.

Siegt im ersten Wahlgang: Fritz Kuhn (Grüne)
Siegt im ersten Wahlgang: Fritz Kuhn (Grüne)Foto: dpa

Der Grünen-Politiker Fritz Kuhn hat den ersten Wahlgang der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl mit 36,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Weil der langjährige Bundestagsabgeordnete am Sonntag aber nicht mehr als die Hälfte der Stimmen erreichte, ist ein zweiter Wahlgang am 21. Oktober nötig.

Kuhns schärfster Konkurrent, der von der CDU unterstützte parteilosen Unternehmer Sebastian Turner, kam auf 34,5 Prozent der Stimmen. Die von der SPD aufgestellte Schwäbisch Haller Sozialbürgermeisterin Bettina Wilhelm erhielt 15,1 Stimmen. Auf den Stuttgart-21-Gegner Hannes Rockenbauch entfielen 10,4 Prozent der Stimmen.
Aufgerufen waren 415.000 Bürger in der sechstgrößten Stadt Deutschlands. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,7 Prozent.

Der bisherige Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) gibt das Amt nach 16 Jahren am 6. Januar 2013 ab. Die OB-Wahl gilt auch als wichtiger Stimmungstest für die erste grün-geführte Landesregierung in der Bundesrepublik, die 2011 nach 58 Jahren die CDU von der Regierungsbank verdrängt hat.

(dpa/dapd)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben