OECD-Bildungsbericht : Deutschland hat zu wenige Hochqualifizierte

Im weltweiten Talentpool schwimmen immer weniger Hochqualifizierte aus Deutschland - weil hierzulande der Zuwachs an Spitzenkräften zu gering ist. Die OECD beobachtet diese Entwicklung mit Sorge.

von , und
Foto:pa/dpa,Montage: Thomas Mika

Im weltweiten Talentpool schwimmen immer weniger Hochqualifizierte aus Deutschland. Während Länder wie Japan oder Südkorea in den letzten Jahren und Jahrzehnten in schnellem Tempo den Anteil ihrer gut gebildeten Absolventen gesteigert haben, kam Deutschland nur langsam voran. In den vergangenen 50 Jahren ist es im Ranking der Industrie-Staaten vom Mittelfeld auf einen der unteren Plätze abgesunken, wie aus der OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ hervorgeht. Vor 50 Jahren hatte in Deutschland fast jeder fünfte junge Erwachsene einen Hoch- oder Fachschulabschluss oder einen Meisterbrief. Heute trifft das zwar auf jeden vierten zu (26 Prozent). Doch Japan hat einen Anteil von 56, Südkorea von 63 Prozent. Die OECD beobachtet Deutschland mit Sorge. „Das Angebot an hoch qualifizierten Kräften bleibt hinter der Nachfrage zurück“, sagte Andreas Schleicher, Leiter der OECD-Abteilung „Indikatoren und Analysen“ am Dienstag in Berlin.

Warum hält die OECD eine hohe Bildung für so wichtig?

Die OECD mit heute 34 Mitgliedern ist vor 50 Jahren als Thinktank der Industriestaaten gegründet worden, um über die wirtschaftliche Entwicklung den Lebensstandard der Bevölkerungen und die Demokratie zu fördern. Bildung spielt dabei eine entscheidende Rolle, wie die OECD in ihrer aktuellen Studie hervorhebt: Gut Qualifizierte habe eine positive Einstellung zur Gesellschaft und mehren den Wohlstand.

Unter jenen, die sich ehrenamtlich engagieren, ist der Anteil mit hohem Bildungsabschluss (Studium, hochwertige Ausbildung) im OECD-Schnitt doppelt so hoch wie der Anteil ohne diese Qualifikation. Die Wahlbeteiligung bei den Hochqualifizierten ist um etwa 15 Prozentpunkte höher als bei den gering Qualifizierten. Diese positivere Einstellung zur Gesellschaft geht einher mit einer höheren persönlichen Zufriedenheit: In Deutschland gibt die Hälfte der gering Qualifizierten an, zufrieden zu sein, bei den Hochqualifizierten sind es 77 Prozent. Das dürfte auch an der extrem niedrigen Arbeitslosenquote in dieser Gruppe liegen: 3,4 Prozent. Hochqualifizierte verdienen in Deutschland im Schnitt 68 Prozent mehr als gering Qualifizierte.

Für den Staat lohnt sich die Investition in die Bildung seiner Bürger. Das gilt auch für Deutschland: Eine männliche Arbeitskraft mit hoher Qualifikation bringt dem Staat über Einkommenssteuern und Sozialabgaben im Laufe seiner Lebensarbeitszeit einen Gewinn von 169 000 Dollar (124 000 Euro); für weibliche Arbeitskräfte 85 000 Dollar (62 000 Euro). Unter der Finanzkrise haben die Hochqualifizierten fast nicht gelitten: Die schlecht Ausgebildeten zahlen die Zeche.

Der deutschen Gesellschaft diagnostiziert die OECD eine besonders große Spaltung zwischen den hoch und den gering Qualifizierten. Nur in Tschechien, der Slowakei und Slowenien sei sie vergleichbar groß. Schleicher sagte, die große Chancenungleichheit in Deutschland berge „sozialen Sprengstoff“.

Was sind die Stärken Deutschlands?

Die Basisausbildung der Deutschen ist immer noch deutlich besser als anderswo. 85 Prozent haben einen Abschluss der Sekundarstufe II, also das Abitur oder eine Berufsausbildung. Der OECD-Schnitt liegt nur bei 73 Prozent. In Deutschland finden Jugendliche einfacher einen Job. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 9,5 Prozent, während sie EU-weit 20 Prozent beträgt (USA: 17,4 Prozent). Und auch an der absoluten Spitze der Qualifikationen – bei den Promotionen – steht Deutschland gut da: 2,5 Prozent schaffen es bis zum Doktortitel, das ist Platz 5 unter den OECD-Staaten.

In jüngster Zeit nehmen immerhin deutlich mehr Abiturienten ein Studium auf. Die Studienanfängerquote liegt 2010 bei 46 Prozent  – ein großer Anstieg im Vergleich zu 1995, als nur 26 Prozent eines Altersjahrgangs ein Studium begannen. In den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern gewinnt Deutschland wieder mehr Studierende, zunehmend auch Frauen, wie Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium, sagte. Ein Drittel der Studierenden in Deutschland studiert in naturwissenschaftlich-technischen Fächern, fast so viele wie in Korea und Finnland. Im OECD-Schnitt sind es nur 23 Prozent.

Attraktiv bleibt Deutschland für Studierende aus Ländern außerhalb der EU. Es ist nach den USA, dem Vereinigten Königreich und Australien das viertbeliebteste Land. Die OECD lobt auch, dass 23 Prozent der ausländischen Absolventen nach dem Studium in Deutschland bleiben – international kommt Deutschland damit auf Rang 5.

Wie sich die Bildungssysteme weltweit entwickeln, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • Deutschland hat zu wenige Hochqualifizierte
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

71 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben