Österreich : Justizministerin verlässt Haiders Partei

Sechs Tage vor der Parlamentswahl in Österreich hat Justizministerin Karin Gastinger ihren Rückzug aus der Partei Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) von Rechtspopulist Jörg Haider angekündigt.

Wien - Ihren Austritt begründet Gastinger mit dem ausländerfeindlichen Kurs von Parteichef Peter Westenthaler: Sie wolle "in keiner politischen Bewegung tätig sein, die ausländerfeindlich ist, die mit Ängsten operiert", sagte die Ministerin der Zeitung "Kurier". Mit dem Gedanken an einen Austritt trage sie sich, seit Westenthaler erstmals die Abschiebung von 300.000 Ausländern gefordert habe, sagte Gastinger.

Die 42-Jährige ist laut Umfragen die beliebteste der sechs BZÖ-Minister in der rechtskonservativen Regierung von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP). Sie ist seit dem Abgang von Justizminister Dieter Böhmdorfer Mitte 2004 im Amt und zählt zu den Liberalen in der angeschlagenen BZÖ, einer FPÖ-Abspaltung. Am Sonntag wählen die Österreicher ein neues Parlament. Das BZÖ könnte den Einzug in die Volksvertretung Umfragen zufolge verfehlen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben