Politik : Offenbar 3,5 Millionen Dollar Lösegeld an Kidnapper gezahlt

Drei Monate nach ihrer Entführung im Amazonas-Dschungel sind acht Angestellte eines kanadischen Unternehmens in Ecuador wieder freigelassen worden. Die Männer, sieben Kanadier und ein US-Bürger, wurden am Sonntagnachmittag bei guter Gesundheit aufgefunden, wie die Streitkräfte in der Hauptstadt Quito mitteilten. Die Gruppe war am 11. September bei der Verlegung einer Pipeline nahe der Grenze zu Kolumbien überfallen worden. Die Kidnapper ließen später eine Kanadierin und drei Spanier frei. Unbestätigten Berichten zufolge soll für die Freilassung der Geiseln ein Lösegeld von 3,5 Millionen Dollar gezahlt worden sein. Der Polizeichef von Ecuador, General Jorge Villarroel, erklärte, bei den Tätern handle es sich möglicherweise um Mitglieder der kolumbianischen Guerillaorganisation Nationales Befreiungsheer (ELN). Die USA hatten die kolumbianische Guerillabewegung Farc beschuldigt, auf diese Weise zu Geld kommen zu wollen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben