Olympia : Ausgewählte Journalisten reisen zu Fackellauf nach Tibet

Die Zentralregierung in Peking hat rund 50 Pressevertretern erlaubt, zum olympischen Fackellauf ins tibetische Lhasa zu reisen. Seit den Unruhen im März war das Hochland für westliche Journalisten weitgehend unzugänglich.

PekingAn diesem Samstag erreicht die olympische Fackel die tibetische Hauptstadt Lhasa - unter den Augen von 50 chinesischen und ausländischen Journalisten, die von der chinesischen Zentralregierung nach Tibet geschickt werden. Bei der Reise in das seit den Unruhen der Tibeter für ausländische Korrespondenten gesperrte Hochland seien 29 ausländische Medienorganisationen vertreten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Gruppe ist demnach am Freitag nach Lhasa gereist und kehrt am Sonntag nach Peking zurück.

Die Journalisten sollten über die "soziale und wirtschaftliche Entwicklung" in Tibet sowie den Fackellauf berichten, schrieb die Staatsagentur. Bei zwei vorhergegangenen, ebenfalls streng reglementierten Besuchen ausländischer Journalisten in Lhasa und in einem Kloster in Gansu war es jeweils zu Protesten von buddhistischen Mönchen gegen die chinesische Fremdherrschaft gekommen.

Fackel-Route in Tibet um zwei Tage zusammengestrichen

Die ursprünglich dreitägige Route der olympischen Fackel in Tibet ist auf nur noch einen Tag gekürzt worden. Die Flamme, die um die Welt gegangen ist, wird am Samstag in Lhasa mit dem Feuer vereint, das am 8. Mai eine Gruppe chinesischer und tibetischer Bergsteiger auf den Mount Everest, den höchsten Berg der Erde, getragen hatte.

Der Fackellauf in Lhasa wird von exiltibetischen Gruppen massiv kritisiert. Aus ihrer Sicht will die chinesische Regierung damit ihren Machtanspruch über das größte Hochland der Erde und das tibetische Volk bekräftigten. Nach den Protesten der Tibeter, die am 14. März in Lhasa in gewaltsame Angriffe auf Chinesen und ihre Geschäfte eskaliert waren, sind heute noch mehr als 1000 Menschen in Tibet inhaftiert, wie Amnesty International berichtete. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben