Olympische Spiele in Sotschi : Auch Frankreichs Präsident Hollande bleibt daheim

Auch Frankreichs Staatschef Francois Hollande wird nicht zu den Olympischen Spiele nach Sotschi reisen. Zuvor hatten schon Bundespräsident Joachim Gauck und EU-Kommissarin Viviane Reding einem Russland-Besuch eine Absage erteilt.

Neben Bundespräsident Joachim Gauck wird auch Frankreichs Staatschef François Hollande nicht zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi fahren. Es sei nicht vorgesehen, dass höchste Vertreter Frankreichs daran teilnähmen, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius am Sonntag im Rundfunksender Europe 1. Auch er selbst werde nicht nach Sotschi kommen. Er wünsche aber gleichzeitig „sehr, dass diese Spiele ein Erfolg werden“, sagte Fabius.
Vor einer Woche hatte das Bundespräsidialamt bestätigt, dass Gauck im Februar nicht zu den Winterspielen reist. Zu Spekulationen, wonach diese Entscheidung als Boykott zu verstehen sei, wurde nicht Stellung genommen. Tags darauf erklärte EU-Justizkommissarin Viviane Reding, sie werde „sicherlich nicht“ nach Sotschi fahren.
Sie begründete die Entscheidung ausdrücklich mit dem russischen Umgang mit Menschenrechten.
Russland steht unter anderem wegen seines Anti-Homosexuellen-Gesetzes und wegen der Unterdrückung der Opposition international in der Kritik. Bürgerrechtler riefen Sportler und Politiker wiederholt zu einem Boykott des Sportereignisses auf, um ein Zeichen gegen die Politik von Präsident Wladimir Putin zu setzen. (AFP)

Frankreichs Präsident Hollande.
Frankreichs Präsident Hollande.Foto: rtr

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben