Politik : Opposition in Kiew rechnet mit fairer Stichwahl

-

Kiew Der ukrainische Oppositionsführer Viktor Juschtschenko erwartet eine faire Abstimmung bei der Wiederholung der Präsidenten-Stichwahl am 26. Dezember. Die Änderung des Wahlgesetzes und die Neubesetzung der Wahlleitung hätten dafür die Voraussetzungen geschaffen, sagte Juschtschenko am Freitag in Kiew. „In aller Bescheidenheit rechne ich bei der Wahlwiederholung am 26. Dezember mit einer Unterstützung von mehr als 60 Prozent“, betonte er. Auch die Gegenseite um den beurlaubten Regierungschef Viktor Janukowitsch zeigte sich siegessicher. Das Oberste Gericht hatte nach Vorwürfen massiver Wahlfälschung den Sieg Janukowitschs mit angeblich 49,5 Prozent für ungültig erklärt.

Die am Mittwoch im Parlament beschlossene Kompromisslösung mit Verfassungsänderung und neuen Wahlregeln scheint die Gefahr einer Abspaltung der Ostukraine gemindert zu haben. Auf einer Gebietsversammlung in Donezk wurde am Freitag die Empfehlung ausgesprochen, bis auf weiteres die Vorbereitung von Volksabstimmungen über mehr Autonomierechte einzustellen.

Nach widersprüchlichen Berichten in den vergangenen Tagen über Juschtschenkos mysteriöse Erkrankung bekräftigte der Oppositionsführer seine Überzeugung, dass er aus politischen Gründen ermordet werden sollte. Er kündigte neue Analyse-Ergebnisse für die kommenden Tage an, die Aufschluss über die Art des Giftes geben könnten. Juschtschenko war im September krank geworden. Die mysteriöse Erkrankung hat ihn schwer gezeichnet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben