Organspenden : An der Warteliste vorbei

Organspenden werden zunehmend an der offiziellen Warteliste vorbei vermittelt. Ist das rechtens?

von und
Foto: dpa

Nach den Skandalen um manipulierte Organspenden in Göttingen und Regensburg registriert die Öffentlichkeit sehr aufmerksam alle Nachrichten aus diesem Bereich der Medizin. Denn jeder Vertrauensverlust birgt das Risiko, dass die Spendenbereitschaft sinkt und Patienten ein dringend benötigtes Organ versagt bleibt. Nun gibt es offizielle Zahlen, wonach beschleunigte Verfahren bei der Organverteilung immer häufiger werden. Das bedeutet: Patienten erhalten Spenderorgane, obwohl sie laut Warteliste noch gar nicht an der Reihe wären. Jede zweite Bauchspeicheldrüse, mehr als jede dritte Leber, und fast jedes vierte Herz wurde im vergangenen Jahr über ein so genanntes beschleunigtes Verfahren vergeben. Im Jahr 2002 lag der Anteil dieser Schnellverfahren bei sämtlichen Organen noch unter elf Prozent.

Worauf ist die Steigerung zurückzuführen?

In den vergangenen zehn Jahren seien die Organspender deutlich älter geworden, sagt Wolf Bechstein, Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft. Das bedeutet, dass Organe altersspezifische Veränderungen aufweisen und nur bei bestimmten Patienten noch transplantiert werden können. Ein Beispiel: Nieren von über 65-jährigen Spendern gehen ausschließlich an wartende Patienten derselben Altersgruppe. Hinzu kommt, dass häufiger als früher Krankheiten oder Schlaganfälle zum Hirntod führen als Schädelhirntrauma. Dadurch sind diese Organe nicht immer von bester Qualität und werden abgelehnt. Man habe das beschleunigte Verfahren in den vergangenen Jahren bewusst erleichtert, um eine „möglichst gute Ausnutzung“ zu erreichen , sagt Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery. Dies bedeute aber nicht, „dass uns die Dynamik dieser erleichterten Organvermittlung nicht erheblich irritiert“. Der Sonderfall dürfe „am Ende nicht zum Regelfall werden“, warnt er. Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Karl Lauterbach nennt den starken Anstieg der beschleunigten Organvermittlung „hoch verdächtig“ und „medizinisch nicht nachvollziehbar“. Er sei allein durch demografische Entwicklungen und einen schlechteren Gesundheitszustand der Organspender nicht erklärbar.

Wie läuft die Organvermittlung normalerweise?

Generell orientiert sie sich an zwei Kriterien: der Dringlichkeit und der Erfolgsaussicht einer Transplantation. Ansonsten gibt es für jedes einzelne Organ spezielle Richtlinien der Bundesärztekammer. In Deutschland warten zurzeit 12 000 Patienten wegen eines Organversagens auf ein Spenderorgan. Vor der Aufnahme in eine Warteliste werden die zum Teil auch jungen Patienten und die Familien über Risiken und Erfolgsaussichten aufgeklärt. Die Entscheidung über die Aufnahme in eine Warteliste trifft das Transplantationszentrum gemeinsam mit dem Patienten. In Deutschland gibt es rund 50 Zentren. Das Patientenprofil, darunter Gewebetypisierungen, wird der Vermittlungsstelle Eurotransplant im niederländischen Leiden mitgeteilt. Auch potenzielle Spenderorgane werden Eurotransplant gemeldet. Die Organe werden nach bestimmten Kriterien an die Patienten auf der Warteliste vergeben. Die Stiftung Eurotransplant vermittelt Organe an die Benelux-Staaten, Deutschland, Österreich, Slowenien und Kroatien. Durch den Zusammenschluss mehrerer Länder haben die Patienten auch größere Chancen, ein passendes Spenderorgan zu erhalten. Die Deutsche Stiftung Organspende (DSO) ist für die Koordinierung der Organspende verantwortlich: Mitarbeiter sprechen zum Beispiel mit Angehörigen oder organisieren den Transport der Organe.

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben