Pakistan : Anschläge: Mindestens 20 Tote und 150 Verletzte

Keine Ruhe in Pakistan. Bei zwei Anschlägen in der Stadt Lahore sind mindestens 20 Menschen getötet und 150 verletzt worden. Die Ziele: Das pakistanische Bundeskriminalamt und die Volkspartei PPP.

IslamabadEiner der beiden Anschläge galt dem regionalen Hauptquartier des pakistanischen Bundeskriminalamts. Das achtstöckige Gebäude wurde teilweise zerstört. Lahores Polizeichef Malik Iqbal sagte, bei diesem Anschlag seien 16 Menschen getötet worden. Der Nachrichtensender Geo TV meldete, ein Selbstmordattentäter habe sich am Eingang und ein zweiter in dem Gebäude selber in die Luft gesprengt. Laut Iqbal sei es allerdings noch unklar, ob es sich tatsächlich um einen Selbstmordattentäter gehandelt habe.

Zu einem zweiten Anschlag kam es in der Nähe der Residenz von Asif Ali Zardari, dem Anführer der Volkspartei PPP und Witwer der Ende Dezember ermordeten Ex-Premierministerin Benazir Bhutto. Das nach dem Sohn benannte Bilawal-Haus in Lahore dient der PPP, die als Gewinner aus der Wahl am 18. Februar hervorgegangen war, als regionales Hauptquartier in Lahore. Zardari hielt sich zum Zeitpunkt der Explosion nach Medienberichten in Islamabad auf. Polizeichef Iqbal sagte, bei diesem Anschlag seien vier Menschen getötet worden. (tbe/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben