Pakistan : Armee greift Extremisten mit Kampfhubschraubern an

In den sogenannten Tribal Areas, den schwer kontrollierbaren Grenzgebieten zu Afghanistan, geht die pakistanische Armee massiv gegen talibannahe Kämpfer vor. Im Zuge des verhängten Ausnahmezustandes will Präsident Musharraf auch verstärkt gegen Islamisten vorgehen.

IslamabadKampfhubschrauber hätten Stellungen talibannaher Kämpfer im Swat-Tal im Nordwesten des Landes angegriffen, sagte Militärsprecher Waheed Arshad. "Alle nötigen Schritte werden jetzt unternommen, wo die Armee die Führungsrolle in Swat übernommen hat." Nach Regierungsangaben war der Armee vor der Verhängung des Ausnahmezustands nicht erlaubt, die paramilitärischen Truppen in Swat und anderen Krisenregionen zu unterstützen.

"Wir werden sicherstellen, dass der Extremismus in der Gegend besiegt wird und dass die Kriminellen zur Verantwortung gezogen werden", sagte Arshad. Über Opfer bei den Angriffen war zunächst nichts bekannt.

In Swat will der radikale Prediger Maulana Fazlullah eine talibanähnliche Herrschaft einführen. Im Oktober waren mehr als 2500 Paramilitärs gegen den Prediger in Stellung gebracht worden. Seitdem sind zahlreiche Menschen bei Gefechten gestorben. Präsident Pervez Musharraf hatte den Ausnahmezustand auch mit der wachsenden Bedrohung durch Extremisten begründet. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben