Pakistan : Bhutto-Partei nominiert Gilani

Der frühere Parlamentspräsident Yousouf Raza Gilani soll neuer Regierungschef Pakistans werden. Die Partei der ermordeten Oppositionsführerin Benazir Bhutto nominiert den 58-Jährigen für die Wahl am Montag. Ist er nur ein Übergangskandidat?

Gilani
Soll neuer Regierungschef Pakistans werden: Yousuf Raza Gilani. -Foto: AFP

Islamabad"Ich habe das große Vergnügen, Yousuf Raza Gilani im Namen der Märtyrerin Benazir Bhutto zur Übernahme der schweren Regierungsverantwortung aufzufordern", ließ Bhuttos Witwer im Fernsehen erklären. Der Koalitionspartner von Bhuttos Volkspartei (PPP), Ex-Regierungschef Nawaz Sharif, hatte bereits vorab Zustimmung signalisiert. Damit ist der Weg für die Wahl Gilanis am Montag frei.

PPP-Sprecher Farhatullah Babar bezeichnete Gilani als "Konsenskandidaten". Der vermutlich neue Regierungschef war ein enger Verbündeter Bhuttos und während ihrer zweiten Amtszeit von 1993 bis 1996 Parlamentspräsident. Danach saß er fünf Jahre wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis. Bhuttos Witwer Asif Ali Zardari, der die PPP praktisch führt, kann nicht Regierungschef werden - er hat kein Abgeordnetensitz. Möglicherweise übernimmt Gilani das Amt übergangsweise, bis Zardari bei Nachwahlen im Mai ein Mandat bekommt.

Es wird eng für Musharraf

Die PPP war als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl im Februar hervorgegangen und bildete eine Koalition mit Sharifs Muslimliga-N. Zusammen haben beide 212 von 342 Parlamentssitzen. Die Koalition will die Richter wieder einsetzen, die Präsident Pervez Musharraf im Herbst entlassen hatte. Sharif hatte bereits im Vorfeld seine Zustimmung zum Kandidaten der PPP für das Amt des Regierungschefs signalisiert.

"Musharraf sollte verstehen, dass die Tage der Diktatur gezählt sind", sagte Sharif in Lahore. Das neue Parlament soll den Premierminister am Montag wählen. Die Musharraf-nahe Muslimliga-Q kündigte an, einen Gegenkandidaten zu Gilani zu präsentieren. Die Vereidigung des neuen Regierungschefs soll Musharraf am Dienstag vornehmen. (ck/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar