Pakistan : Durchlässigkeit an Grenze stoppen

Pakistan muss nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer das Einsickern von Rebellen aus Pakistan nach Afghanistan unterbinden.

Brüssel - Die durchlässige Grenze sei ein Problem, sagte De Hoop Scheffer vor Journalisten in Brüssel. Pakistan müsse auch mehr tun, um Al-Qaida-Terroristen festzusetzen, die sich in der Stadt Quetta (Belutschistan) festgesetzt haben.

Die Nato, die den Einsatz der Afghanistan-Schutztruppe Isaf leitet, werde Taliban-Rebellen nicht nachgeben, die möglicherweise die Angriffe auf die insgesamt rund 32.000 Soldaten aus 37 Ländern verstärken wollten. "Jene, die versuchen, den Fortschritt in Afghanistan zu untergraben, werden auf den Widerstand der Nato stoßen", sagte der Generalsekretär. Er warnte vor zu harscher Kritik am Vorgehen der pakistanischen Regierung in Islamabad. "Es ist wichtig, dass der Dialog zwischen Pakistan und der Nato fortgesetzt wird." Ende Januar besucht der pakistanische Ministerpräsident Shaukat Aziz die Nato-Zentrale in Brüssel.

In den vergangenen Tagen hatten sowohl US-Verteidigungsminister Robert Gates als auch US-Geheimdienstchef John Negroponte erklärt, die Rückzugsgebiete von Taliban-Rebellen in Pakistan müssten beseitigt werden. Pakistan unterstützte in den 90er Jahren die extremistischen Taliban, schloss sich aber nach den Terrorangriffen auf die USA vom 11. September 2001 dem von den USA geführten Krieg gegen Terror an. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben