Pakistan : Mindestens 50 Menschen sterben bei Anschlag

Das Ziel sollte der ehemalige Innenminister Aftab Sherpao sein: Bei einer Bombenexplosion in der Stadt Charsadda gab es zahlreiche Todesopfer und Schwerverletzte. Getroffen wurde auch ein Sohn des Politikers.

IslamabadMehr als hundert weitere Menschen wurden nach Angaben der pakistanischen Behörden verletzt. Der Anschlag galt offenbar dem ehemaligen Innenminister und Vertrauten von Präsident Pervez Musharraf, Aftab Sherpao, der selbst unverletzt blieb. Der Sprengsatz explodierte in einer Moschee der Stadt Charsadda rund 30 Kilometer südöstlich von Peshawar. Es war der blutigste Anschlag in Pakistan, seit zwei Selbstmordattentäter im Oktober 139 Menschen bei der Rückkehr von Ex-Regierungschefin Benazir Bhutto in den Tod rissen.
 
Bombe riss Gliedmaßen ab

Der Täter vom Freitag mischte sich unter die zahlreichen Gläubigen, die in der Moschee den ersten Tag des muslimischen Feiertags Eid el Adha begingen. "Er stand in der zweiten Reihe hinter dem früheren Innenminister", sagte der Polizeichef der Nordwest-Provinz, Muhammad Sharif Virk. Weshalb die Explosion Sherpao dennoch nicht verletzte, war zunächst unklar. Offiziellen Angaben zufolge wurde jedoch einer seiner Söhne verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Bombe riss Gläubige Gliedmaßen ab, im Inneren der Moschee waren nach dem Anschlag zahlreiche Blutspuren zu sehen, wie ein Fotograf berichtete.

Sherpao, der bis zum vergangenen Monat für die zivile Terrorbekämpfung in Pakistan verantwortlich war, wurde im April bei einem Selbstmordanschlag leicht verletzt. Der Nordwesten des Landes ist besonders unruhig. Musharraf hatte im November sein Kabinett aufgelöst und mit Blick auf die Parlamentswahlen am 8. Januar neue Minister ernannt. (liv/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben