Politik : Pakistan vermutet Ausländer als Attentäter

-

(dpa). Pakistans Präsident Pervez Musharraf hält eine Beteiligung ausländischer Terroristen an dem blutigen Anschlag auf eine schiitische Moschee in der Stadt Quetta für möglich. „Tatsächlich können wir eine ausländische Beteiligung nicht ausschließen“, sagte Musharraf am Samstag vor Journalisten in Islamabad. Er betonte aber, zunächst müsse der Anschlag vom Freitag eingehend untersucht werden, bevor Klarheit über die Hintergründe herrschen könne. Musharraf war gefragt worden, ob der Terrorangriff mit Militäroperationen Pakistans gegen afghanische Taliban zusammenhängen könnte. In Pakistan hat es allerdings auch wiederholt Zusammenstöße zwischen Sunniten und der schiitischen Minderheit gegeben. Dabei waren auch Gotteshäuser das Ziel von Angriffen. Nach Angaben von Rettungsorganisationen stieg die Zahl der Toten auf bis zu 60, darunter auch die drei Attentäter. Am Samstag wurde in der Provinz Punjab ein katholischer Priester erschossen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben