Palästinenser : Hanija lehnt Vorschlag für Neuwahlen ab

Der palästinensische Ministerpräsident Ismail Hanija hat den Vorschlag der PLO für Neuwahlen in den Palästinensergebieten abgelehnt. Er hält die Idee für "respektlos gegenüber dem palästinensischen Volk".

Teheran - "Ich denke, das wird die Krise und die Spannungen verschärfen und eine negative Auswirkung haben", sagte Hanija während eines Besuchs in Teheran im iranischen Fernsehen. Das Exekutivkomitee der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) hatte empfohlen, zur Beilegung der politischen Krise die Präsidentschafts- und Parlamentswahl vorzuziehen.

Seit den Wahlen im Januar, bei denen die Hamas überraschend deutlich gegen die bis dahin dominierende Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gewann, steckt die palästinensische Führung in der Krise. Die EU und die USA stufen die Hamas als terroristische Organisation ein und stellten deswegen ihre Finanzhilfen für die Palästinenser ein.

Die Autonomiebehörde ist seither praktisch zahlungsunfähig. Monatelange Gespräche zwischen Fatah und Hamas über eine Regierung der nationalen Einheit endete in der Sackgasse. Die PLO wird von der Fatah dominiert. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben