Palästinenser : Russland, China und Schweiz heben Boykott auf

Obwohl die Palästinenserregierung aus Hamas und Fatah Israel weiter nicht offiziell anerkennen will, haben China, Russland und die Schweiz ihren Boykott gegen die Regierung in Gaza-Stadt aufgehoben.

Gaza - Das teilte der palästinensische Informationsminister Mustafa Barguti mit. "Das ist ein ausgezeichneter, positiver Schritt, der sehr willkommen ist", sagte er. Europäische und andere westliche Regierungen hatten nach dem Wahlsieg der radikalen Hamas-Bewegung im Vorjahr sowie deren Weigerung, Israels Existenzrecht sowie frühere israelisch-palästinensische Abkommen anzuerkennen, einen wirtschaftlichen und diplomatischen Boykott gegen die Palästinenserregierung verhängt.

Nach der Bildung einer Regierung der nationalen Einheit von Hamas und der gemäßigten Fatah hatten die Palästinenser auf ein baldiges Ende des Boykotts gehofft. Das so genannte Nahost-Quartett (UN, EU, USA und Russland) hielten die Blockade jedoch aufrecht, da auch die neue Palästinenserregierung das Existenzrecht Israels nicht bestätigte. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben