Palästinenserkonflikt : Israelischer Minister erwägt Freilassung Barghutis

Der charismatische Palästinenserführer Marwan Barghuti könnte nach Ansicht des israelischen Umweltministers bald aus der Haft freikommen.

Jerusalem - Der israelische Umweltminister hat eine Freilassung des inhaftierten Palästinenserführers Marwan Barghuti erwogen. "Ich wäre einverstanden mit einer solchen Freilassung, wenn sie dazu führen würde, dass sich die palästinensische Autonomiebehörde wirklich gegen den Terrorismus stellt und den Waffenhandel von Ägypten nach Gaza unterbindet", sagte Gideon Esra im staatlichen Rundfunk. Eine Freilassung Barghutis komme aber nur in Frage, wenn zuerst der israelische Soldat Gilad Schalit auf freien Fuß gesetzt werde, unterstrich der ehemalige Minister für innere Sicherheit. Schalit war am 25. Juni in der Nähe des Gazastreifens entführt worden.

Es ist das erste Mal, dass ein Minister der aktuellen israelischen Regierung eine Freilassung des Anführers der zweiten Intifada erwägt. Der Chef der Fatah im Westjordanland ist wegen Verwicklung in vier tödliche Anschläge von einem israelischen Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine Freilassung des ausgesprochen populären Barghuti könnte nach Ansicht Esras die Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas stärken. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben