PALÄSTINENSISCHE ANSCHLÄGE : Terror im Heiligen Land

Der jüngste Anschlag in Jerusalem setzt die Reihe verheerender Attentate palästinensischer Terroristen in Israel fort. Die folgenreichsten Anschläge vergangener Jahre:

4. Februar 2008: Bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Dimona sterben drei Menschen, darunter die beiden palästinensischen Attentäter.

29. Januar 2007: In einer Bäckerei in Eilat am Roten Meer explodiert eine Rucksackbombe. Dabei werden der 21-jährige Attentäter und drei Israelis getötet. 17. April 2006: Vor einem Schnellimbiss in Tel Aviv zündet ein Dschihad- Selbstmörder seinen Sprengstoffgurt. Mit ihm sterben zehn Passanten, 65 werden verletzt.

5. Dezember 2005: Ein Terrorist sprengt sich vor einem Einkaufszentrum in der nordisraelischen Stadt Netanja in die Luft. Mit dem 21-Jährigen sterben fünf Israelis.

26. Oktober 2005: Ein 20 Jahre alter Dschihad-Kämpfer sprengt sich auf einem belebten Markt in der Stadt Hadera in die Luft. Mit ihm sterben sechs Passanten. Von der Wucht der Explosion werden etwa 30 Personen verletzt, mehrere Geschäfte zerstört.

12. Juli 2005: Vor einem Einkaufszentrum in Netanja sprengt sich ein 18-jähriger Dschihad-Attentäter in die Luft. Mit ihm sterben vier Frauen, darunter zwei 16-Jährige.

25. Februar 2005: Ein 21 Jahre alter Selbstmordattentäter sprengt sich vor einem Nachtclub in Tel Aviv in die Luft und reißt dabei fünf Menschen mit in den Tod.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben