Papst-Rücktritt : Wie geht es jetzt weiter?

Der Rücktritt Benedikt XVI. kam überraschend – doch über Nachfolger wird schon spekuliert.

von
Foto: Reuters

Benedikt XVI. ist ein Papst der Überraschungen. Schon seine Wahl kam für viele innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche überraschend. Und auch mit der plötzlichen Ankündigung seines Rücktritts zum 28. Februar hatte wohl kaum jemand gerechnet. Dass es um seine Gesundheit nicht zum Besten steht, konnten viele beobachten. In den Bistümern der Welt bereitete man sich darauf vor, dass der Papst bald ernsthaft erkranken könnte.

Darf ein Papst überhaupt zurücktreten?
Der Papst wird auf Lebenszeit gewählt, er darf aber auch zurücktreten. Im Kirchenrecht heißt es dazu: „Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch dass er von irgendwem angenommen wird.“


Wer vertritt den Papst bis zur Neuwahl eines Nachfolgers?
Ab dem 28. Februar übernimmt der Camerlengo (Kämmerer) – nicht zu verwechseln mit dem Kammerdiener – im Vatikan die Geschäfte des Papstes. Der Camerlengo hat ein wichtiges apostolisches Amt inne und regelt vor allem die Modalitäten nach dem Tod oder dem Rücktritt eines Papstes. Der Camerlengo wird von den Mitgliedern des Kardinalskollegiums ausgewählt und vom Papst ernannt. Seit April 2007 hat der einflussreiche italienische Kardinal und Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone das Amt inne. Während der Sedisvakanz, der Zeit des „leeren Stuhles“, ist es seine Aufgabe, die Güter des Apostolischen Stuhls zu schützen und zu verwalten. Bei schwerwiegenden Entscheidung muss er das Votum des Kardinalskollegiums einholen, des ranghöchsten Gremiums der Weltkirche.

Papst Benedikt - sein Leben in Bildern
Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar zurücktreten. Hier können Sie seine wichtigsten Lebensstationen in Bildern nachverfolgen. Das Foto zeigt den Schuljungen Josef Ratzinger im Jahr 1932 in Aschau am Inn. Am Tag seiner Rücktrittserklärung würdigte ihn der langjährige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) als „größten Sohn Bayerns“ in der mehr als tausendjährigen Geschichte des Landes.Weitere Bilder anzeigen
1 von 33Foto: AFP
11.02.2013 17:29Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar zurücktreten. Hier können Sie seine wichtigsten Lebensstationen in Bildern nachverfolgen....


Wer bestimmt den Nachfolger?
Die Kardinäle, die höchsten Würdenträger in der katholischen Kirche, wählen den neuen Papst. Aus Deutschland wählen die Kardinäle Rainer Maria Woelki (Berlin), Joachim Meisner (Köln), Reinhard Marx (München) und Karl Lehmann (Mainz) den neuen Papst mit. Vatikansprecher Federico Lombardi verkündete bereits wenige Stunden nach der Rücktrittsankündigung: „Wir haben noch vor Ostern einen neuen Papst.“

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar