Politik : Paraguay wählt neuen Präsidenten

Asuncion - Zehn Monate nach der Amtsenthebung von Präsident Fernando Lugo ist in Paraguay am Sonntag ein Nachfolger gewählt worden. Letzten Umfragen zufolge wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Senator Efrain Alegre von der Liberalen Partei sowie dem reichen Geschäftsmann Horacio Cartes von der konservativen Partei Colorado erwartet. Neben dem Präsidenten waren die 3,5 Millionen Wähler aufgerufen, den Vizepräsidenten, 45 Senatoren, 80 Abgeordnete sowie 17 Gouverneure zu wählen.

Die Wahl im Jahr 2008 hatte der frühere katholische Bischof Fernando Lugo gewonnen. Seine Koalition mit der Liberalen Partei brach jedoch auseinander, so dass er im Juni 2012 mangels einer eigenen Mehrheit im Parlament von der konservativen Opposition abgesetzt wurde. Lugo sprach damals von einem „parlamentarischen Staatsstreich“. Sein Vizepräsident Federico Franco von der Liberalen Partei übernahm daraufhin das Amt. Da Lugo nicht erneut antreten durfte, bewarb er sich am Sonntag um einen Sitz als Senator.

Die EU, die südamerikanische Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur und die Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) entsandten Beobachter zur Überwachung des Urnengangs. Dennoch blieb der Verdacht auf Täuschung. Am Freitag sorgte ein Video für Aufruhr, in dem ein Colorado-Senator liberalen Parteiführern Geld für jeden Wähler bot, den sie zur Stimmenthaltung bewegen. Der Senator erklärte anschließend, er habe die Korruptheit der Gegner zeigen wollen, doch wurde er seiner Posten enthoben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben