Politik : Paris will zwei Jahre Probezeit für feste Jobs

-

Paris Nach seiner ersten Regierungserklärung muss sich Frankreichs neuer Regierungschef Dominique de Villepin heftigen Protesten stellen. Der Grund ist seine Ankündigung vom Mittwoch, einen neuen Arbeitsvertrag mit zwei Jahren Probezeit einführen zu wollen. Das Gesetz soll am 1. September in Kraft treten und für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten gelten. Nur so könne man die Beschäftigung in Frankreich ankurbeln, sagte der Premierminister.

Die oppositionellen Sozialisten beklagten, die Verlängerung der Probezeit führe bei den Beschäftigten zu „Unsicherheit“. „Sie können zwei Jahre lang ohne Begründung und ohne Entschädigung entlassen werden“, sagte die frühere Sozialministerin Martine Aubry. „Das ist das Ende des unbefristeten Arbeitsvertrages.“ Der ehemalige sozialistische Wirtschaftsminister Dominique Strauss-Kahn bemängelte, Villepins Reform enthalte „nichts zur Stimulierung der Nachfrage und des Wachstums“. Die Gewerkschaften haben bereits klar gemacht, dass der Entwurf für sie nicht in Frage kommt. ad

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar