Politik : Parlament setzt Emir von Kuwait ab

-

Kuwait-Stadt/Kairo - Das kuwaitische Parlament hat den neuen Emir des arabischen Ölstaates, Scheich Saad al Abdullah al Sabah, abgesetzt. Parlamentspräsident Dschasim al Chorafi sagte am Dienstag vor der Presse in Kuwait-Stadt, die einstimmige Entscheidung sei gefallen, nachdem die 65 Parlamentarier von Ärzten über den schlechten Gesundheitszustand des Emirs informiert worden seien.

Scheich Saad war nach dem Tod des Emirs Scheich Dschabir al Ahmed al Sabah am 15. Januar zum neuen Herrscher der Ölmonarchie ernannt worden. Er hatte jedoch noch nicht den Amtseid abgelegt. Beobachter erwarten, dass innerhalb der nächsten Tage Ministerpräsident Scheich Sabah al Ahmad al Sabah zum neuen Herrscher des Emirats ernannt wird.

„Scheich Saad ist immer noch in den Herzen aller Kuwaiter … Es herrscht der Geist der Brüderlichkeit“, erklärte der Parlamentspräsident. Der über 75-jährige Scheich Saad al Abdullah al Sabah hatte zunächst trotz seines schlechten Gesundheitszustandes darauf bestanden, seinen Amtseid als Emir abzulegen. Dafür hatte er für diesen Dienstag die Einberufung einer Parlamentssitzung gefordert. Das kuwaitische Parlament genießt, gemessen an einigen anderen Staaten der Golfregion, ein relativ hohes Maß an Eigenständigkeit.

Das Kabinett unter Ministerpräsident Scheich Sabah al Ahmed, der schon in den letzten Jahren der fast 30-jährigen Herrschaftszeit des Emirs Scheich Dschabir al Ahmed al Sabah de facto Herrscher gewesen war, hatte das Parlament am Montag aufgefordert, Schritte für eine Absetzung des Emirs einzuleiten. Dieser hatte sich 1997 einer Darmoperation unterzogen und hielt sich seither mehrfach zur medizinischen Behandlung im Ausland auf. Während er nach dem Tod von Emir Dschabir al Sabah gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern Beileidsbekundungen entgegennahm, saß er im Rollstuhl.

Der Ministerpräsident gehört, wie auch der verstorbene Emir, zum Dschabir-Zweig der Familie. Scheich Saad ist Angehöriger der Salem-Linie. Dschabir und Salem waren Söhne von Emir Scheich Mubarak, der das Land von 1896 bis 1915 regiert hatte. Beide Söhne wurden später nacheinander zum Emir ernannt. Seither haben sich Vertreter beider Familienzweige an der Spitze des Staates abgewechselt.dpa

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben