Parlament : Thailand wählt die Militärherrscher ab

Bei der Parlamentswahl in Thailand zeichnet sich ein Erfolg der Anhänger des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra ab. Er war im September 2006 vom Militär gestürzt worden.

Bangkok15 Monate nach dem Militärputsch erzielte die von Anhängern des gestürzten Premierministers Thaksin Shinawatra gegründete Partei PPP bei der Parlamentswahl nach ersten inoffiziellen Ergebnissen einen deutlichen Erfolg und kam auf 230 der 480 Mandate. Menschenrechtsorganisationen hatten dem Militär vorgeworfen, alles unternommen zu haben, um einen Wahlsieg der Thaksin-Partei zu verhindern.

Der 72-jährige PPP-Führer Samak Sundaravej erklärte auf einer Pressekonferenz, dies sei das Ende der Militärherrschaft. "Das Volk hat gesprochen", und die Stimmen für seine Partei seien eine Antwort an die Adresse der Militärs, die vor 15 Monaten Premierministers Thaksin gestürzt hatten. Unklar war, wie das Militär auf den Erfolg der People's Power Party (PPP) reagieren würde.

Thaksin war aus seinem Exil in London nach Hongkong gereist, um von dort aus die Wahl zu verfolgen. Gegen ihn laufen in seiner Heimat Klagen wegen Korruption. Das Militär hatte nach dem Putsch eine neue Verfassung schreiben lassen, die kleine Parteien fördert.

Demokraten rangieren auf Platz zwei

Zweitstärkste Kraft wurden nach Auszählung von mehr als 70 Prozent der Stimmen die Demokraten, die unter Thaksin in der Opposition waren. Sie kamen nach inoffiziellen Angaben auf mehr als 160 Sitze im Parlament. Die Demokraten hatten bereits vor der Wahl erklärt, sie seien bereit, mit fast allen Parteien eine Koalition einzugehen, um an die Regierung zu kommen.

PPP-Chef Samak sagte, das neue Parlament müsse sich innerhalb von 30 Tagen nach der Wahl konstituieren. "Die PPP hat klar, aber nicht endgültig gewonnen", sagte ein Wahlforscher. Die Koalitionsbildung dürfte schwierig werden.

Insgesamt bewarben sich mehr als 40 Parteien um die Gunst der rund 46 Millionen Wähler. Mit dem offiziellen Wahlergebnis wird am Montag gerechnet. (imo/svo/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar