Parlamentswahlen : Neue Regierung in Mazedonien steht

Einen Monat nach den vorgezogenen Parlamentswahlen in Mazedonien ist die Regierungsbildung nach abgeschlossen. Ein 17-jähriger Streit schwelt trotzdem weiter.

SkopjeDer bisherige Regierungschef Nikola Gruevski und die Albanerpartei DUI hätten sich auf eine Koalition geeinigt, berichtete der Fernsehsender A1 am Samstag in der Hauptstadt Skopje. Die von Gruevski geführten Konservativen und die DUI unter dem früheren Rebellenkommandanten Ali Ahmeti verfügen über eine Mehrheit von 81 Sitzen im Parlament mit 120 Abgeordneten.

Der 37-jährige Gruevski war schon in den letzten zwei Jahren Regierungschef des kleinen Balkanlandes mit zwei Millionen Einwohnern. Er hatte seine damalige Koalition mit der Albanerpartei DPA aufgelöst und Neuwahlen angesetzt. Die Bevölkerungsmehrheit stellen die slawischen Mazedonier, die albanische Minderheit macht knapp 30 Prozent aus. 2001 war es zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen Slawen und Albanern gekommen, die unter Vermittlung der EU beigelegt werden konnten.

Die wichtigste Aufgabe der neuen Regierung wird die Lösung des Namensstreites mit dem benachbarten Griechenland sein. Athen will nicht hinnehmen, dass die frühere jugoslawische Republik Mazedonien diesen Namen als offiziellen Staatsnamen trägt. Damit könne Skopje eventuell Gebietsansprüche auf die gleichnamige nordgriechische Provinz geltend machen, hatte Griechenland seine Position begründet. Bevor Mazedonien in diesem seit mehr als 17 Jahren geführten Streit nicht einlenkt, will Athen die Aufnahme des Balkanlandes in die NATO blockieren. (dm/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben