Parteien : Linke: Sind nicht "Balljunge der SPD"

In einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel wehrt sich Linken-Geschäftsführer Bartsch gegen leichtfertige Koalitionen mit der SPD. Einer Zusammenarbeit - auch im Bund - stehe man aber durchaus aufgeschlossen gegenüber.

BerlinLinkspartei-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch hat die neuerlichen Avancen der SPD zu einer Zusammenarbeit in Hessen zurückgewiesen. Zwar habe "Andrea Ypsilanti die SPD verändert". Die SPD in Hessen habe aber vorgeführt, wie sie politische Chancen verspielen kann. "Wer seinen Wahlkampf auf eine definitive Absage an die Linke baut, kann für uns nach den Wahlen kein verlässlicher Koalitionspartner sein", schreibt Bartsch in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. Die Linke sei "nicht Balljunge oder Westentaschenreserve der SPD".

Bartsch zeigte sich jedoch grundsätzlich aufgeschlossen für eine Koalition mit der SPD auf Bundesebene nach der Bundestagswahl 2009. Als Bedingungen nannte er die Rücknahme der Rente mit 67, die "Überwindung von Hartz IV" und die Rückkehr der Bundeswehr aus Afghanistan. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben