Personalie : Medien berichten von Guttenberg als Glos-Nachfolger

"Erneuerung, Gestaltungskraft und Glaubwürdigkeit": CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg wird nach Medieninformationen neuer Bundeswirtschaftsminister. Er solle die Nachfolge von Michael Glos antreten.

CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg
CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg und Horst Seehofer. -Foto: dpa

München Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer haben sich offenbar auf einen Nachfolger für Michael Glos geeinigt. Die Münchener "Abendzeitung" meldete außerdem, Nachfolger als CSU-Generalsekretär würde der Europa-Abgeordnete und niederbayerische CSU-Chef Manfred Weber.

Der Zeitpunkt für die Personalie ist brisant: Mitten in der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise muss die große Koalition den Wirtschaftsminister auswechseln. Einen Tag nach dem überraschenden Rücktrittsangebot von Michael Glos (CSU) hatten sich Merkel und Seehofer grundsätzlich darauf geeinigt, den amtsmüden Minister abzulösen. Am Samstag hatte Seehofer Glos' Bitte um eine Amtsenthebung noch abgelehnt.

Der 64-jährige Glos hatte am Samstag in einem Brief an Seehofer als Gründe für seinen Schritt sein Alter und seine persönliche Lebensplanung genannt. Nach dpa-Informationen spielte auch das seit langem zerrüttete Verhältnis zu Seehofer eine Rolle. Glos sagte am Sonntagabend bei einem Auftritt vor Parteifreunden, sein Rücktrittsgesuch sei ein Beitrag, politisches Vertrauen in die CSU zurückzuerobern. Er werde alles tun, damit die Partei durch den Schritt keinen Schaden nehme.

Das Rücktrittsangebot begründete Glos in seinem Brief an Seehofer unter anderem damit, dass vor der Europawahl im Juni und der Bundestagswahl im September "Erneuerung, Gestaltungskraft und Glaubwürdigkeit" mehr gefragt seien denn je. Seehofer hatte hinter dem Rücken von Glos bereits mögliche Nachfolger angesprochen. Dies habe das Fass bei Glos nach dreieinhalb Jahren im Kabinett zum Überlaufen gebracht, hieß es aus Unionskreisen.

Zunächst kein Kommentar von Merkel

Von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gab es bis zum Abend keinen offiziellen Kommentar. Aus Unionskreisen hieß es, die Unionsführung wolle eine "rasche Lösung". Auch der Koalitionspartner SPD forderte eine schnelle Entscheidung. Die Opposition verlangte die sofortige Absetzung des Ministers.

Formal ist nicht der CSU-Chef, sondern die Bundeskanzlerin für die Zusammensetzung des Kabinetts verantwortlich. Die Praxis innerhalb der großen Koalition sieht aber so aus, dass jede Partei ihre Personalfragen selber klären kann. "Da muss wieder Ordnung geschaffen werden", sagte Außenminister und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier in der ARD. "Wir brauchen in dieser Lage einen handlungsfähigen Wirtschaftsminister."

Der frühere langjährige CSU-Landesgruppenchef Glos war nur Wirtschaftsminister geworden, weil der damalige CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber nach der Wahl 2005 einen Wechsel nach Berlin überraschend ablehnte. Glos gilt als Vertreter einer konservativ ausgerichteten Wirtschaftspolitik, der aber in der großen Koalition nur wenige Akzente setzen konnte.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast kritisierte: "Eine außer Kontrolle geratene bayerische Regionalpartei blockiert das ganze Land, und die Kanzlerin schaut macht- und tatenlos zu." FDP-Chef Guido Westerwelle forderte Merkel auf, die "Handlungsfähigkeit ihrer Regierung in den zentralen Bereichen der Wirtschaftspolitik" wieder herzustellen. Linke-Fraktionsvize Klaus Ernst bezeichnete es als "unverantwortlich", Glos gegen seinen Willen im Amt zu halten. (mpr/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben