Politik : Peru: Geheimdienstchef flieht

Perus umstrittener Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos hat Medienberichten zufolge sein Land verlassen. Der peruanische Rundfunksender Radioprogramas und der Kabelkanal N berichteten am Sonntag, Montesinos habe sich in der Nacht an Bord eines Privatflugzeugs abgesetzt - wahrscheinlich in Richtung Panama. Der Bericht wurde offiziell zunächst nicht bestätigt. Das Kabinett in Panama-Stadt hatte am Samstag ein von der peruanischen Regierung eingereichtes Asylgesuch für Montesinos abgelehnt. Regierung und Opposition einigten sich unterdessen darauf, Montesinos seines Amtes zu entheben.

Der Chef des Geheimdiensts SIN steht im Mittelpunkt eines Bestechungsskandals, der Präsident Alberto Fujimori vor einer Woche überraschend dazu gebracht hatte, seinen Amtsverzicht anzukündigen. Nach Angaben der "Washington Post" stand Montesinos auch auf der Gehaltsliste des US-Geheimdienstes CIA. Im Justizapparat, aber vor allem in den Streitkräften verfügt Montesinos über erheblichen Einfluss, weshalb seit Tagen Gerüchte über einen bevorstehenden Armeeputsch kursierten.

Bei einer Demonstration in Lima forderten rund 4000 Menschen Präsident Fujimori auf, im Amt zu bleiben.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben