Politik : Pflege in Stufen

-

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist 1995 eingeführt worden. Sie ist keine „VollkaskoVersicherung“, sondern zahlt lediglich Zuschüsse, wenn jemand pflegebedürftig wird. Bevor jemand Leistungen aus der Versicherung bekommt, wird er in eine Pflegestufe eingeordnet. Die Pflegestufe I unterstützt Menschen, die mindestens einmal täglich Hilfe, beispielsweise bei der Körperpflege brauchen. Die Pflegestufe II umfasst Menschen, die mindestens dreimal täglich entsprechende Hilfe brauchen. In die Pflegestufe III werden Betroffene eingeordnet, die rund um die Uhr Hilfe brauchen. In der Pflegestufe I können Angehörige 384 Euro monatlich für professionelle Pflegedienste bekommen, in der Pflegestufe II sind es 921 Euro, in der Pflegestufe III 1432 Euro, die auch als Zuschuss zu einem Heimplatz bezahlt werden können. Zudem können Angehörige oder andere nichtprofessionelle Pfleger auch finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen. In Stufe I sind es 205 Euro monatlich, in Stufe II 410 Euro monatlich, und in der Stufe III sind es 665 Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben