Politik : Pflegemutter von Ulrike Meinhof tot

Theologin Renate Riemeck mit 82 Jahren gestorben

-

AlsbachHähnlein (dpa). Renate Riemeck, Theologie-Professorin und zeitweise Pflegemutter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof, ist tot. Riemeck, die auch Historikerin war und publizistisch arbeitete, sei am Montag im Alter von 82 Jahren im südhessischen Alsbach-Hähnlein gestorben, teilte Bürgermeister Reinhard Wennrich am Mittwoch mit und bestätigte einen Bericht der Magdeburger „Volksstimme“. Riemeck trat seit den 50er Jahren mit ihrer kritischen Einstellung zu Staat und Kirche und ihrem Engagement für Kriegsdienstgegner und gegen atomare Aufrüstung hervor. Die Theologin gehörte zu den Gründern der Deutschen Friedens-Union (DFU), die sich 1960 als linkes Sammelbecken formierte, und war deren Spitzenkandidatin bei der Bundestagswahl 1961. 1972 forderte Riemeck ihre frühere Pflegetochter Ulrike Meinhof auf, sich der Polizei zu stellen („Gib auf, Ulrike“). 1980 gab Rolf Hochhuth den Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München und die damit verbundenen 20 000 Mark an Riemeck weiter, um sie finanziell zu unterstützen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar