Pflegereform : CSU legt eigenes Konzept zur Gesundheitsreform vor

Die Betreuung Demenzkranker soll, nach Plänen von CSU-Chef Horst Seehofer, zukünftig über Steuern finanziert werden. Regierungskreise titulieren die Konzeptpläne der CSU zur Pflegereform als Störmanöver.

von
Der CSU–Chef legt eigene Pläne zur Pflegereform vor – und kommt damit der Bundesregierung in die Quere.
Der CSU–Chef legt eigene Pläne zur Pflegereform vor – und kommt damit der Bundesregierung in die Quere.Foto: dapd

Berlin - Im Streit um die Gesundheitsreform haben sie sich bereits als „Wildsäue“ und „Gurkentruppe“ beschimpft. Bei der Pflege kommt die CSU dem FDP- geführten Gesundheitsministerium nun erneut in die Quere. Während Ressortchef Daniel Bahr in Berlin an den letzten Details seiner Reformeckpunkte feilt, sind die Münchner nun schnell noch mit eigenen „konzeptionellen Überlegungen“ vorgeprescht. Das Dumme daran: Beides passt nicht zusammen.

In dem neunseitigen Konzept des bayerischen Sozialministeriums, das dem Tagesspiegel vorliegt, ist von ergänzender Kapitaldeckung, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, keine Rede. Und auch die avisierte Neufassung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, mit der etwa dem höheren Betreuungsbedarf von Altersverwirrten Rechnung getragen werden soll, wird verworfen. Dies sei, so heißt es in dem Papier, „kurzfristig kaum erreichbar und in der Sache auch nicht alternativlos“.

Die Alternative der CSU ist radikaler. Die Betreuungsleistungen für Demenzkranke sollten aus der Pflegeversicherung ausgelagert und mit der sogenannten Eingliederungshilfe für Behinderte in einem eigenen „Bundesleistungsgesetz“ zusammengelegt werden, heißt es in dem Konzept. Miterfasst werden sollten darin zudem die Zuschüsse für Schwerstpflegebedürftige. Zu finanzieren wären diese Leistungen dann nicht mehr über Sozialbeiträge, sondern komplett aus Steuermitteln.

Für CSU-Chef Horst Seehofer böte dieser Verschiebebahnhof einen doppelten Vorteil. Trotz der unumgänglichen Leistungsverbesserung für die wachsende Zahl Demenzkranker müssten die Pflegebeiträge nicht steigen. Darauf hatte sich der Parteivorsitzende zum Erstaunen vieler Pflegeexperten schon vor Monaten festgelegt. Außerdem könnte sich Seehofer bei den Kommunen lieb Kind machen, die bisher die Eingliederungshilfe für Behinderte allein schultern müssen. Diese Kosten hätte künftig der Bundesfinanzminister am Hals.

Was die Sache den Bundeshaushalt kosten würde, steht nicht in dem Papier. Ebenso wenig, woher Wolfgang Schäuble (CDU) das Geld dafür auftreiben soll. Schätzungen zufolge schlügen allein die Kosten für Behinderte mit 12 bis 13 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche. Hinzu kämen die Leistungen für Demenzkranke.

Lesen Sie auf Seite zwei mehr aus dem Konzeptpapier der CSU.

Seite 1 von 2
  • CSU legt eigenes Konzept zur Gesundheitsreform vor
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar