Philippinen : Muslimrebellen köpfen entführte Christen

Auf der südphilippinischen Insel Jolo haben Widerstandskämpfer der muslimischen Abu-Sayyaf sieben Menschen getötet. Die Rebellen hatten die Arbeiter am Dienstag entführt und zunächst Lösegeld verlangt.

Manila - Die Abu-Sayyaf-Rebellen zwangen zwei Lastwagenfahrer, die in Säcke gepackten Köpfe auf zwei Militärstützpunkten abzuliefern, wie das Militär mitteilte. Zwei der geköpften Opfer waren Teenager, die als Straßenbauarbeiter gearbeitet hatten, um Geld für die Universität zu sparen.

Brigadegeneral Ruben Rafale sagte, bei der Tat der Abu-Sayyaf- Rebellen, die mit dem Terrornetzwerk Al Qaida in Verbindung stehen, handele es sich um einen Racheakt für die Tötung mehrerer ihrer Anführer. Die Abu-Sayyaf-Rebellen hatten zunächst umgerechnet 77.000 Euro Lösegeld verlangt.

Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo verurteilte die Tötung und erklärte, das Militär werde die Abu-Sayyaf-Organisation zerschlagen. Die Morde würden nicht ungestraft bleiben. Abu Sayyaf ist die kleinste, aber brutalste Gruppe von Muslimrebellen im Süden der Philippinen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben