Politik : PKK-Chef verhaftet: Türkei fordert von Rom Auslieferung Öcalans

ROM/ANKARA/BONN (AFP).Der wegen Mordes international gesuchte Chef der verbotenen separatistischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, ist in Rom festgenommen worden.Das gab am Freitag das Polizeipräsidium in der italienischen Hauptstadt bekannt.Der 49jährige PKK-Vorsitzende Öcalan sei am Vorabend auf dem Flughafen Leonardo da Vinci der italienischen Hauptstadt von der Polizei überführt worden.Er habe einen gefälschten Paß vorgezeigt.Der türkische Sender NTV berichtete, Öcalan sei mit einer russischen Linienmaschine allein aus Moskau gekommen.Gegen ihn liegen ein deutscher und ein türkischer Haftbefehl wegen Mordes vor.

Ein Polizeisprecher in Rom sagte, Öcalan befinde sich unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen im Militärhospital Celio in Rom.Öcalan hatte angegeben, er habe Herzprobleme.Gegen ihn sei ein vorläufiger Haftbefehl zur späteren Auslieferung ausgestellt worden.Das pro-kurdische Satellitenfernsehen Med-TV meldete, daß Öcalan in Italien Asyl beantragt habe.

Der türkische Ministerpräsident Mesut Yilmaz teilte in Ankara mit, daß die Regierung einen Auslieferungsantrag beim italienischen Botschafter in Ankara sowie über den türkischen Botschafter in Rom beim italienischen Außenministerium gestellt habe.Die italienische Justiz hat nun 40 Tage Zeit, um über den Antrag zu entscheiden.Die Entscheidung liegt letztlich beim kommunistischen italienischen Justizminister Oliviero Diliberto.Die Altkommunisten forderten derweil, daß Italien Öcalan politisches Asyl gewähren müsse.Nach italienischem Recht ist eine Auslieferung fraglich, wenn dem Betroffenen im Zielland die Todesstrafe droht.

Der deutsche Haftbefehl stammt aus dem Jahre 1990.Dem Führer der in Deutschland verbotenen PKK wird Mord und Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.Generalbundesanwalt Kay Nehm wollte sich am Freitag jedoch noch nicht festlegen, ob er die Auslieferung des 49jährigen beantragen wird.Nach Auskunft seiner Sprecherin Eva Schübel kann darüber in diesem frühen Stadium noch nicht entschieden werden.

Der Präsident der vierten Strafkammer des Berufungsgerichtes in Rom, Tommaso Figliuzzi, bestätigte unterdessen die Festnahme.Öcalan werde seit langem von der türkischen Justiz gesucht.Ein Richter sollte in Kürze Öcalan im Militärgefängnis besuchen, ihn identifizieren und fragen, ob er die Auslieferung akzeptiert.

Öcalan hat die Arbeiterpartei Kurdistans 1978 gegründet, die dann 1984 den Kampf für einen unabhängigen kurdischen Staat im Südosten der Türkei aufnahm.Die Kämpfe zwischen kurdischen Rebellen und türkischen Sicherheitskräften haben seitdem schätzungsweise mehr als 30 000 Menschen das Leben gekostet.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar