PKK verdächtigt : Anschlag auf türkische Botschaft in Helsinki

Nach einem Anschlag auf die türkische Botschaft in Helsinki hat die finnische Polizei am Dienstagmorgen vier Verdächtige festgenommen. Diplomaten gehen von einem "terroristisch motivierten Akt" der PKK aus.

HelsinkiAuf die türkische Botschaft in Finnland ist ein Brandanschlag verübt worden. Nach Ausbruch des Feuers in der Nacht zum Montag seien vier verdächtige junge Männer festgenommen worden, teilte die Polizei in Helsinki mit. Der Brand sei schnell von einer Polizeipatrouille entdeckt und gelöscht worden. Während nach Polizeiangaben niemand verletzt wurde, teilte die Botschaft mit, ein Beamter sei nach dem Brandanschlag ins Krankenhaus gebracht worden. Außerdem habe das Feuer im Eingangsbereich der Vertretung Schäden verursacht. Die Umstände der Tat wiesen auf einen "terroristisch motivierten Akt" der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK hin, erklärte die Botschaft.

Finnische Medien berichteten, bei den Verdächtigen handele es sich um Kurden. Die Polizei wollte dazu keine Stellung nehmen. Zudem müsse die genaue Brandursache noch ermittelt werden. Ein paar Stunden vor dem Brand hatten rund 200 Kurden vor der Botschaft für den inhaftierten PKK-Führer Abdullah Öcalan demonstriert. (kk/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben