Politik : Plutoniumdieb vor Gericht

NAME

KURZMELDUNGEN

Karlsruhe (dpa). Der Karlsruher „Plutoniumdieb“ hat sich erstmals öffentlich für seine Taten entschuldigt. „Ich wollte niemanden einer Gefahr aussetzen“, sagte der 47- jährige Angeklagte zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Karlsruhe. Der Arbeiter gab zu, im Herbst 2000 mehrere verstrahlte Gegenstände aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) geschmuggelt zu haben. Damit habe er auf Sicherheitslücken aufmerksam machen wollen.

Für anonyme Geburt

Stuttgart (KNA). Die baden-württembergische Landesregierung hat einen Gesetzentwurf zur anonymen Geburt beschlossen. Jede Mutter soll ihr Kind ohne Angabe ihrer Personalien zur Welt bringen können, sagte Justizminister Goll (FDP). Die Mutter könne allerdings für das Kind freiwillig ihre Identität oder andere Nachrichten hinterlassen.

Falsche Abrechnungen

Hannover (dpa). Die von den Krankenkassen in Niedersachsen aufgedeckten Abrechnungsbetrügereien weiten sich auf Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus. Bisher seien zwei Ärzte überführt wurden, bestätigte ein Sprecher der Ersatzkassen am Dienstag. Sie sollen für Laser-Operationen widerrechtlich bis zu 380 Euro von Patienten verlangt haben. Schon im Herbst waren zahlreiche Chirurgen überführt worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar